logotype home home home home
english swedish
Start

Technische Beschreibung

Handdrechseln-Ergonomi

Kopierdrechseln

Spiralfräsen

Kannelierfräsen

Kugeldrechseln

Ornamental Sphere-turning

Teilungsbohren-fräsen

Avisera Kreuzsupport

Planscheibensystem

Spindel und Reitstockzubehör

Anwendungsbeispiele

Qualität

Video

Kontakt
DAS LIGNO SYSTEM

Der LIGNO Swivelkopierer

1|2|3

Das Kopierwerkzeug das saubere Oberflächen schneidet.


Konventionelle Kopierapparate haben ein fest positioniertes Messer, das sich lediglich in der
X und Y-Achse bewegen kann. Diese Methode gibt in der Regel keine saubere Oberfläche. DER LIGNO SWIVELKOPIERER hat ein Messer, das während des Schneidens um die eigene Achse gedreht werden kann. Dabei kann eine bessere Oberfläche erzeugt werden. Man schneidet wie beim Handdrechseln von oben nach unten (mit der Maserung).

Der Swivelkopierer 6400 wird zusammen mit dem LIGNO COMBIWAGEN benutzt. Sein Kopierstahl 675 und die Abtastrolle 677 fluchten miteinander. Das ermöglicht, dass sich der Kopierer um seine  eigene Achse drehen lässt, und der Kopierstahl, wie beim Handdrechseln, immer schneidend arbeiten kann. Die Abtastrolle 677 hat verschiedene Durchmesser. Man fängt mit der Größeren an und schrubbt bis auf ca. einen Millimeter heran. Danach nimmt man die kleine Rolle für den Schlichtspan.


Eine Schablone wird einfach auf einer Säge ausgesägt. Die Schablonenhalter 653 werden von den Wellen 651 gehalten, die in den Haltern 650 festgeklemmt sind. Diese sind an der hinteren Schiene befestigt und können überall verschoben werden.

Die kugelgelagerte Abtastrolle läuft gegen die Schablone, deren Zentrumslinie mit dem Bettzentrum übereinstimmt. Dies hat den Vorteil dass der Stahl nicht überhängt und dadurch nicht vibriert.

Die gleiche Schablone kann auch zumWendelfräsen oder Kannelieren benutzt werden. Man nimmt den Kopierer einfach heraus und ersetzt ihn mit einer Oberfräse und dem zugehörigen Halter.

Der beste Schneidewinkel liegt etwa zwischen 5 °und 25°. Über dem Stahl sitzt eine einstellbare Spandickenbegrenzung 676. Diese verhindert, daß sich der Stahl in das Material hineinfrisst.

Nächste Seite
By: Emil Isacson 2006-2011